HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Dienstag, 26. November 2013

Weihnachtsbäckerei: Lebkuchen

Für mich gibt es keine Vorweihnachtszeit ohne Plätzchen. Bei uns in der Familie wurde schon immer viel gebacken und als Kind war es für mich immer das Highlight die Plätzchen anschließend zu verzieren. Ein Gebäck, das sich perfekt zum Verzieren eignet, sind Lebkuchen. Kaum ein Gebäck ist dabei für mich weihnachtlicher als Lebkuchen - allein der Duft, der sich überall im Haus verteilt, während sie im Ofen backen, ist wunderbar!




Für 40-50 Stück:
150 g flüssiger Honig
100 g brauner Zucker
100 g Butter
300 g Mehl
2 TL Backpulver
2-3 TL Lebkuchengewürz (nach Geschmack)
1 Prise Salz
1 Ei
Puderzucker
etwas Wasser
(optional: Lebensmittelfarbe, Plätzchendeko)


Zuerst erwärmt ihr Honig, Zucker und Butter in einem Topf bis sich der Zucker aufgelöst hat (das dauert eine Weile). Die Masse lasst ihr abkühlen und mischt in der Zwischenzeit Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz und Salz in einer großen Schüssel. Anschließend gebt ihr das Ei und die Honigmasse hinzu und verknetet das Ganze mit Knethaken zu einem glatten Teig. Der Teig ist nun erst einmal recht zäh und klebrig und muss deshalb über Nacht (mindestens 12 Stunden) in der Schüssel mit Folie abgedeckt in den Kühlschrank.


Am nächsten Tag kann der Spaß beginnen! Am Besten halbiert ihr den Teig und rollt ihn jeweils zwischen zwei Blättern Backpapier ca. 0,5-1 cm dick aus. Nun stecht ihr die Lebkuchen mit euren liebsten Förmchen aus und legt sie vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Lebkuchen werden im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Umluft 160°C) im unteren Drittel für 10-15 Minuten gebacken.


Wenn die Lebkuchen abgekühlt sind, verrührt ihr den Puderzucker mit ganz wenig Wasser, sodass eine zähe, klebrige Masse entsteht, die ihr dann in einen Spritzbeutel füllt. Da ich keinen Spritzbeutel besitze, habe ich einfach einen Gefrierbeutel genommen und eine Ecke vom Beutel abgeschnitten. Nun können die Lebkuchen nach Lust und Laune verziert werden - natürlich auch mit Farbe, Nüssen oder sonstigen Dekomaterialien.


Es ist wichtig, dass ihr die verzierten Lebkuchen lange genug trocknen lasst - am besten über Nacht. Mir sind meine ein wenig durcheinader gepurzelt und ein paar sind jetzt leider verschmiert und... müssen nun ganz dringend aufgegessen werden!

Was ist euer liebstes Weihnachtsgebäck?

1 Kommentar:

  1. Eine komische Zeit für diesen Kommentar, aber in der Weihnachtszeit, als ich dieses tolle Rezept probiert habe, habe ich total vergessen etwas dazu zu schreiben. :-D
    Die Lebkuchen waren sehr lecker. Der Teig allerdings sehr klebrig, habe daraufhin nochmal einiges an Mehl dazu gegeben, danach konnte man ihn super ausrollen :-)

    AntwortenLöschen