HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Donnerstag, 30. Januar 2014

Unboxing: dm-Lieblinge Januar

Oft sage ich, dass die Zeit einfach rasend schnell vergeht und als ich vor einigen Tagen meine letzte dm-Lieblinge-Box abholen konnte, war ich mal wieder erstaunt, wie schnell die 3 Monate mit dem Abo vergangen sind. Natürlich möchte ich euch auch den Inhalt meiner letzten Box nicht vorenthalten:


Das Motto der Box lautete diesmal: "Neues Jahr, neue Lieblinge!".



ORAL-B blend-a-med Pro Expert - Gesundes Weiss Zahncreme (2,65€): Die revolutionäre Super-Technologie für ein gesundes Zahnweiß. Bildet einen 18-h-Schutzfilm, z.B. gegen Karies, Plaque oder Verfärbungen.

PANTENE PRO-V - Repair & Care Trocken-Öl (6,75€): Die nährende Formel mit Vitamin E hilft zukünftige Haarschäden - besonders an den Haarspitzen - zu verhindern. Die leichte Formel beschwert das Haar nicht und lässt es nicht ölig wirken.

AUSSIE - 3 Minute Miracle Shine Intensivkur  (7,95€): Die magische Pflegeformel mit australischem Ginseng-Extrakt und "Pearl Powder" macht aus stumpfem Haar eine glänzende Mähne.

ASTOR - Soft Sensation Lipcolor Butter Ultra Vibrant Color (5,85€): Intensive Farbe, feuchtigkeitsspendende Pflege, strahlender Glanz und eintoller Geschmack! In 4 sensationellen Farben.

MAYBELLINE - SuperStay Better Skin - Hautperfektionierendes Make-up (11,85€): Das 1. Make-Up für sofort makellose Deckkraft und bessere Haut in nur 3 Wochen. Macht Schluss mit Hautunebenheiten, Rötungen, fahlem Teint und Pickeln.

dm-Pfandstoff-Tragetasche (2€): Die Tasche besteht aus 100% Bio-Baumwolle. Sie kann jederzeit in Ihre, dm-Markt gegen eine neue umgetauscht oder zurückgegeben werden.


Nachdem ich von der letzten Box nicht ganz so begeistert war, finde ich diese Box wieder richtig gut - wenn auch mit winzigen Minuspunkten. Erst einmal habe ich mich richtig über die Aussie-Haarkur gefreut. Ich habe mir schon einmal ein Aussie-Shampoo gekauft und fand das recht gut, jedoch bin ich ansonsten zu geizig, um mir Aussie-Produkte zu gönnen. Zahnpasta kann man auch immer gut gebrauchen. Die "Lipcolor Butter" hat auf jeden Fall eine hübsche Farbe ("Fuchsia") und ich bin schon gespannt darauf sie zu testen. In der ersten Lieblinge-Box war schon eine große Flasche Haaröl, die ich vermutlich erst in einem Jahrhundert aufgebraucht haben werde - besonders jetzt, wo ich seit einigen Wochen ganz schön kurze Haare habe, aber das ist dann ja somit eher ein "persönliches" Problem. Das Maybelline-Make-up hätte ich sehr gerne testen wollen, allerdings erkenne ich schon beim Betrachten der Flasche, dass es für mich zu dunkel ist. Ich schätze mal, dass es vielen Abonentinnen ähnlich gehen wird und finde es auch ganz schön riskant, ein Make-Up (das es in zig Nuancen gibt) in eine solche Box zu packen. Schade! Es wäre super gewesen, wenn ein Gutschein für das Make-Up in der Box gewesen wäre, damit man sich die richige Nuance hätte aussuchen können. Die dm-Pfandtasche finde ich hingegen total toll und ich finde die Idee klasse, dass ich sie immer wieder im dm-Markt umtauschen kann, wenn es neue hübsche Designs gibt und meine alten Taschen dann recyclet werden.


Hach, schade, dass mein Abo nun erst einmal abgelaufen ist. Durch die Boxen habe ich tolle Produkte erhalten und kennengelernt, die ich ansonsten vermutlich niemals ausprobiert hätte und habe auf der anderen Seite aber auch ein paar wenige Produkte bekommen, mit denen ich absolut nichts anfangen konnte - aber das ist ja da der ganze Spaß an der Sache! Insgesamt hat sich das Abo definitiv gelohnt, ich bin dreimal voller Aufregung und Vorfreude durch meinen dm-Markt gedüst und bin, nach wie vor, begeistert von den dm-Lieblingen. In 3 Monaten werde ich mich auf jeden Fall erneut für ein Abo anmelden.

Dienstag, 28. Januar 2014

Outfit: Sunshine in my soul


Kennt irgendjemand von euch das Gefühl, einen Ort nicht richtig ausgenutzt zu haben? Ich wohne jetzt seit 3 Jahren in Heidelberg in meiner schönen, kleinen Wohnung, bin oft mit dem Fahrrad von hier in die Altstadt und wieder zurück gefahren, und habe mir doch nie die Zeit genommen, jede kleinste Ecke richtig zu erkunden. Jetzt steht der Moment vor der Tür, in dem ich meine Herzensstadt verlassen werde, um in eine andere zu ziehen, und ich werde panisch, irgendetwas verpasst zu haben. Heute habe ich mich in mein Auto gesetzt, und bin zu dem Ort gefahren, an dem man hier in der Nähe am besten über Heidelberg gucken kann. Ich hätte ewig dort sitzen können.  


Wenn ihr einen Ort liebt, dann nutzt ihn aus. Im Moment möchte ich wirklich einfach nur hier bleiben, und mehr über diese magische Stadt erfahren, sie erkunden und erklimmen, jede kleinste Gasse. Aber ich komme zurück. Heidelberg, du bist die Schönste. 

Jäckchen und Kleid von Zara // Tasche und Boots von Primark // Gürtel von H&M

Und nun ist es Zeit, in Erinnerungen zu schwelgen. Bis bald, 

Montag, 27. Januar 2014

Selbstgemachtes Kirsch-Kokos-Knusper-Müsli

Ich bin ein Frühstücksmensch. Es ist nicht so, dass ich morgens Unmengen an Essen in mich stopfen würde, aber ich frühstücke einfach gerne. Meistens stelle ich meinen Wecker in der Unizeit extra eine halbe Stunde früher als notwendig, damit ich morgens ganz gemütlich frühstücken kann, bevor der Alltagsstress beginnt. Für gewöhnlich gibt es unter der Woche dann einfach nur Brot, einen Smoothie oder Müsli. Mit Müsli ist das aber so eine Sache - ich mag zum Beispiel nur ganz selten mal Rosinen im Müsli und irgendwie finde ich die Müsliauswahl im Supermarkt dann oft ein wenig öde. Warum also nicht einfach Müsli mit den Lieblingszutaten mal selbermachen?


Was ihr für einen kleinen Müslivorrat braucht:
300 g Haferflocken
100 g Honig (flüssig)
80 g getrocknete Kirschen (klein geschnitten)
1 EL Öl
2 TL Zimt
1 TL Vanillezucker
50 g Kokosraspeln
1 Prise Salz

Das Müsli ist in nullkommanix gemacht! Zuerst gebt ihr einfach alle Zutaten in eine große Schüssel und verrührt sie ordentlich miteinander.


Wenn alles gut vermengt ist, gebt ihr die Müslimasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.


Das Ganze gebt ihr dann bei ca. 120 °C für ungefähr 35-40 Minuten in den Backofen. Es ist wichtig, dass ihr das Müsli ab und zu mit einem Löffel oder einer Gabel durchmischt und darauf achtet, dass es nicht zu dunkel wird, weil es dann nachher bitter schmecken würde. Wenn das Müsli so vor sich hinbackt, verbreitet sich ein so köstlicher Duft im Raum, dass ich mir direkt vorgenommen habe am Besten täglich Müsli zu backen - allein schon, damit es in meiner Wohnung immer so wunderbar duftet! Anschließend lasst ihr das Müsli gut abkühlen und gebt es dann in einen luftdichten Behälter - so sollte es mindestens ein paar Wochen halten, aber vorher ist es garantiert eh verputzt!


Natürlich kann man sämtliche Zutaten in das Müsli schmeißen - andere getrocknete Früchte, Nüsse, Körner oder auch Schokolade (die allerdings erst nach dem Backen unterrühren!). Wer es noch süßer und noch knuspriger mag, kann auch noch mehr Honig oder Zucker unterrühren. Hübsch verpackt in kleinen Gläschen eignet sich das Müsli auch super als Geschenk!

Fröhliches Frühstücken!

Donnerstag, 23. Januar 2014

Beauty: Safari Look (Rival de Loop Young Limited Edition)

Ihr Lieben, bei dem grauen, matschigen On-Off-Winter-Wetter bleibt einem wohl kaum etwas anderes übrig als von sonnigeren Orten zu träumen - wie wäre es denn da mit der afrikanischen Savanne? Um ein bisschen mehr afrikanische Sonne in den tristen deutschen Alltag zu bringen, gibt es ab sofort bei Rossmann die brandneue Rival de Loop Young Limited Edition "Safari Look", die wir euch heute gerne vorstellen möchten.



Mit der neuen Rival de Loop Young Limited Edition "Safari Look" bist du perfekt gerüstet für deine Safari durch den wilden Großstadt-Dschungel. Ob Eyeshadow-Palette im coolen Zebra-Design mit 8 aufregenden Nuancen, das dreifarbige Blush im Leo-Look oder die spiegelnden Nail Colours mit stylischen Animal Prints - jedes Produkt ist ein tierischer Eyecatcher!
Unbedingt ausprobieren: das Safari Look Nail Powder! Nach dem Lackieren sorgen die schwarzen Fasern für einen eindrucksvollen Samteffekt.

Wir hatten Glück und Rossmann hat uns die Produkte der Limited Edition zur Verfügung gestellt, um sie ausgibig zu testen und euch von unserem Ergebnis zu berichten.



Resi hat das Augen-Make-Up und den Blush getestet und war total begeistert von den Produkten! Die Auswahl an Lidschatten ist super und besonders die warmen Töne haben es uns angetan. Beim Auftragen hat der Lidschatten ein kleines bisschen gekrümelt, aber ansonsten deckt und hält er total gut. Was uns aber noch mehr überrascht hat, ist die Mascara - für gewöhnlich benutzt Resi recht teure Mascara, aber die "Safari Look Mascara" kann auf jeden Fall mit der Konkurrenz mithalten und hat Resis Wimpern innerhalb weniger Sekunden Volumen und Schwung verliehen und hält dabei den ganzen Tag super!


Ich habe mich gespannt auf die Nagellacke gestürzt - obwohl ich eigentlich kein Metallic-Fan bin, gefielen mir die Farbtöne in den Fläschchen schon mal super. Während des Auftragens stieg meine Begeisterung weiter: Der Nagellack lässt sich richtig gut auftragen und deckt so gut, dass eine Schicht Nagellack schon ausreicht - juhu! Leider lassen sich die lackierten Nägel mit dem "Spiegel-Effekt" gar nicht so einfach fotografieren, aber ich verspreche euch, dass die Farben wirklich total schön aussehen. Außerdem trocknen die Lacke superschnell. Ich wollte gerade sagen, dass mir der Bronze-Ton am allerbesten gefällt, aber dann dachte ich mir, dass der Gold-Ton auch nicht schlecht ist und das Grün sowieso nicht - kurzum: Die Nagellacke haben mich in jeder Hinsicht absolut überzeugt!


Dann blieb noch das "Nail Effect Powder" für den "Samt-Effekt" übrig, auf das ich ganz besonders gespannt war. Obwohl ich Nagellack liebe, hatte ich vorher noch nie etwas ähnliches ausprobiert. Weil ich mich also nicht mit solchem "Effect Powder" auskenne, habe ich mir die knappe Anleitung extra doppelt und dreifach durchgelesen: Nägel lackieren, trocknen lassen, Nägel mit zweiter Schicht lackieren, Puder drüber streuen, 20 Minuten warten, überschüssiges Puder mit einem Pinsel wegpinseln, fertig. Klingt einfach, war aber eine ganz schöne Sauerei. Das "Puder" besteht aus kleinen Fusselchen, die überall, aber nicht auf den Nägeln gelandet sind. Zum Glück hatte ich von Anfang an daran gedacht, das Ganze direkt über einem Stückchen Pappe auszuprobieren. Das Zwischenergebnis vor dem "Wegpinseln" sah, um ehrlich zu sein, ganz schön seltsam aus und ich war gespannt, ob sich das in 20 Minuten ändern würde. Nein, nicht wirklich. Entweder habe ich doch etwas falsch gemacht oder das Ergebnis soll folgendermaßen aussehen (einmal mit viel, einmal mit weniger Puder):


Nun ja. Vielleicht zieht gerade auch einfach ein riesiger Trend an mir vorbei, aber ich finde das leider gar nicht schön. Ich verstehe auch gar nicht, warum man überhaupt möchte, dass die Nägel samtig aussehen und sich samtig anfühlen. Muss das anders sein? Kann mir da jemand helfen?

Ingesamt sind wir aber total begeistert von der "Safari Look"-Limited Edition! Unsere Lieblinge sind definitiv die Mascara und die Nagellacke. Insgesamt sind die Farben alle einfach super ausgewählt und genau das Richtige für den (hoffentlich bald nahenden) Frühling oder auch, um den Winter einfach schon mal ein wenig farbenfroher zu gestalten. Resi hat schon gesagt, dass sie sich auf jeden Fall einen kleinen Nagellack-Vorrat für den Sommer zulegen wird, falls es so wunderhübsche schimmernde Farbtöne dann nicht geben wird und so eine Limited Edition ist ja immer recht schnell weg. Die Produkte sind allesamt trotz des unfassbar kleinen Preises (!!!) wirklich hochwertig und haben uns auf ganzer Linie überzeugt - abgesehen vom Nail Effect Powder, aber vielleicht bin ich dafür auch einfach nicht die richtige Zielgruppe.

Was meint ihr? Wie gefallen euch die Farben? Wäre der Samt-Look etwas für euch?

---------------------------------------------------------------------------------------

Wir möchten außerdem noch die glückliche Gewinnerin des Rezepte-Planers von eine der guten bekanntgeben:


Herzlichen Glückwunsch an Eva und vielen Dank an alle anderen, die mitgemacht haben! Wir hoffen, dass wir ganz bald wieder ein Gewinnspiel für euch veranstalten können.


Montag, 20. Januar 2014

Ein Juli-Jule-Donnerstag

Donnerstag ist mein Lieblingswochentag. Seit letztem Oktober passe ich jeden Donnerstag von morgens bis spätnachmittags auf Julius auf, während Resi in der Uni (und Julis Papa bei der Arbeit) ist. Demnach können meine Donnerstage wohl kaum an Spaß, Erschöpfung, Überraschung, Anstrengung und Freude überboten werden! Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich zwar meistens fix und fertig, aber mein Patentanten-Herzchen platzt fast vor Glückseligkeit.

Jeder Donnerstag ist ein wenig anders, aber einen "typischen" Juli-Jule-Donnerstag habe ich neulich mal (mit Hilfe des Selbstauslösers) bildlich dokumentiert, um ihn für mich selbst festzuhalten. Die Zeit rauscht einfach viel zu schnell an uns vorbei und Juli wächst so schnell und entwickelt sich so schnell weiter, so dass ich diese besonderen Momente nicht vergessen möchte - Momente, in denen er Schubladen, Schränke und Regale restlos ausräumt und mir strahlend und voller Stolz jeden Gegestand einzeln entgegenstreckt ("Itte!"), als hätte er dieses allerschönste Geschenk (ein Plastikdeckel, ein Stück Papier aus dem Papierkorb, ...) extra nur für mich ausgesucht und Momente, in denen er frech und wild nach meiner Brille grabscht und mir in der nächsten Sekunde schon einen entschuldigenden Kuss gibt, bevor ich überhaupt schimpfen kann...



Weil Juli und die Babykategorie auf unserem Blog aufgrund von Zeitmangel und zu viel Unistress gerade ein wenig zu kurz kommen, möchte ich ein paar der Fotos auch hier teilen.

Unsere Juli-Jule-Donnerstage beginnen meistens mit einem (2.) Frühstück:


.... oftmals gefolgt von einem Spaziergang:


Nachdem also (auf Seiten Julis zumindest) ein bisschen Energie getankt werden konnte, wird erstmal die Wohnung geputzt und die Schränke aufausgeräumt:


Nach getaner Arbeit hat man sich dann aber auch wirklich eine tolle Geschichte verdient:


(Anmerkung: Juli LIEBT Bücher fast noch mehr als Staubsauger (und das will schon was heißen). Obwohl er noch so klein ist, hört er gebannt zu, kennt viele Bücher auswendig und "spricht" mit. Obwohl er eigentlich immer Hummeln im Hintern hat, hat er beim Bücherlesen eine unfassbare Ausdauer, sodass er das gleiche Buch oft gleich zehnmal hintereinander lesen möchte. An dem, auf den Fotos gelesenem, Buch liebt er besonders die Löwen die brüllen: "Rooaaar!" - Juli: "Aah!".)

Nach dem Mittagessen (das aus Sicherheits- und Wohnungsschutzgründen nicht fotografiert wurde :D) ist es Zeit zum Spielen und für einen weiteren Spaziergang oder zumindest einen Ausflug in den Garten:

 (Das Evil-Lachen mit zusammengekniffenen Augen ist Julis neueste Masche!)


Nach so viel Action wird nochmal kurz das Löwen-Brüllen geübt und dann ist es aber auch wieder Zeit für eine Ruhepause, bevor Mama und Papa nach Hause kommen.


Ja, Juli-Jule-Donnerstage sind defintiv meine Lieblingstage.

Freitag, 17. Januar 2014

Gesundes Leben: Grüne Smoothies


Dass Smoothies köstlich sind, und mir so gut wie jeden Morgen verschönern, ist so langsam kein Geheimnis mehr - dass das ganze auch wunderbar mit einer Hand voll Grünzeug im Glas funktioniert, und dabei noch sooo gesund ist, habe ich erst erfahren, als auf allen möglichen amerikanischen Blogs im letzten Jahr die sogenannten "Green Smoothies" aus dem Boden schossen. 
Wie magisch angezogen von der bezaubernden Farbe und all den Schwärmereien habe ich mir letzte Woche zum ersten mal in meinem Leben eine riesige Tüte frischen Blattspinat gekauft, neugierig darauf, ob die grüne Vitaminbombe wirklich so lecker im Smoothie schmecken würde. 


Es gibt sicherlich mehrere Grundlagen, auf die man einen grünen Smoothie aufbauen kann. Ich habe mich für Blattspinat entschieden, weil es für mich so eindeutig in die Gemüsekategorie gehört, dass ich ihn mir am allerwenigsten in einem Smoothie vorstellen konnte. Ich lasse mich aber immer wieder gerne vom Gegenteil meiner eigenen Vorstellung überzeugen. Blattspinat ist so reich an Mineralien und Vitaminen, dass er genau das Richtige ist, um mir morgens nach dem Aufstehen den passenden Energieschub zu geben, und mich glauben zu lassen, dass ich meinem Körper einen riesigen Gefallen tue. 


Welche Zutaten ihr genau in eurem Smoothie mixen möchtet, bleibt eigentlich komplett euch überlassen. Ich bin durch die Obstabteilung im Supermarkt geschlichen, und habe all das eingepackt, worauf ich gerade Lust hatte. Ich finde jedoch, dass mindestens eine Banane für jede Portion Smoothie am allerwichtigsten ist.  Ich hab außerdem zu ein paar Kiwis, einer Mango, einer frischen Ananas und einer Karotte gegriffen. 
Eine Hand voll Spinat reicht für 1 - 2 große Gläser Smoothie aus (vergisst nicht, die holzigen Stiele von den saftigen Blättern zu entfernen!), und dann gebt ihr so viel von den anderen Zutaten hinzu, wie ihr möchtet. Für meinen Paradiessmoothie beispielsweise habe ich einfach ein bisschen mehr Mango und Ananas dazu gemixt. Im Sommer könnte ich mir dazu wunderbar leckere Pfirsiche oder frische Erdbeeren vorstellen, und gefrorene Himbeeren schmecken auch immer wundervoll. Zu dem geschnittenen Obst und Gemüse gebe ich ungefähr so viel Wasser hinzu, bis die Hälfte der Zutaten im Mixer damit umgeben ist. 


Wenn ihr mal ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung habt, könnt ihr euch auch einfach all euer klein geschnittenes Obst und Gemüse auf Gefrierbeutel verteilen, das ganze einfrieren, und immer dann heraus holen, wenn ihr Lust auf ein gesundes Frühstück habt. Eine Tüte sollte dann für eine Smoothieportion ausreichen. Besonders wenn es draußen warm ist, ist so ein eiskalter Mix doch die reinste Wohltat :) Passt nur auf, dass ihr immer so gut wie es geht alle Luft aus der Tüte hinausdrückt. So entstehen weniger Eiskristalle, und es passt noch mehr in euer Gefrierfach. 


Für alle, die im neuen Jahr die Tage ein bisschen gesunder angehen, und dem Körper etwas Gutes tun wollen, sind diese kleinen Vitaminbomben gerade richtig, und wie so ziemlich jeder andere Smoothie auf dieser Welt schmecken sie dabei noch köstlich. Könnt ihr euch sowas als Frühstück oder auch sonst gut vorstellen?